Für Dich zuletzt aktualisiert am: 10.04.2021

Was macht ein gutes Stativ aus?

Ein ausführlicher Ratgeber für Anfänger & Neugierige

Was macht ein gutes Stativ aus?

 Das Wichtigste zuerst: 

Ein gutes Stativ

Ein gutes Stativ ist dann gut, wenn es deinen Vorstellungen entspricht und für den vorgesehenen Einsatz keine Hindernisse mit sich bringt. Ein gutes Stativ bietet einen festen Halt, ist leicht, belastbar, in der Höhe verstellbar und mit seinen Beinen auf unterschiedlichen Ebenen auszurichten und es in Waage zu bringen.

Ein Beispiel

Du bist auf einer Wanderung in den schönen Bergen Südtirols und kommst an einen See. Du holst deine Kamera aus deinem Fotorucksack und schnallst sie auf dein Kamera Stativ um eine schöne Landschaftsaufnahme zu machen. Nun merkst du, dass dein Stativ keinen festen Halt auf dem unebenen Untergrund hat. Das liegt oftmals daran, dass die Beine des Statives nicht unabhängig voneinander zu bewegen sind. mit einem guten Stativ kannst du den Aufstellwinkel jedes Beines einzeln einstellen, um so nicht nur einen festen Stand zu erzeugen, sondern auch eine gerade Ausrichtung zu ermöglichen.

Jetzt hast du dein Stativ positioniert und ausgerichtet, allerdings gefällt dir die Kameraausrichtung noch nicht. Du willst den Stativkopf bewegen, aber dieser lässt sich jetzt nicht neigen. Hierbei empfiehlt sich ein 360 Grad Stativ-Kugelkopf um volle Bewegungsfreiheit zu haben.

Los Gehts

Jetzt wo du nun grundlegend ein Bild davon hast, worum es bei einem guten Stativ geht ist es an der Zeit für mich, dir ein Stück weit näher zu erklären, wie du nun konkret erkennst was ein gutes Stativ ausmacht! Leeeeets GO! 

Du willst wissen was ein gutes Stativ ausmacht?

Kein Problem... erklären ich dir!

Heute zeigen wir dir, was es mit einem guten Sstativ auf sich hat, wann ein Stativ Sinn macht und vor allem für wen ein Stativ geeignet ist.
Auch wenn du bisher noch nie etwas damit zu tun hattest oder kompletter Anfänger bist!

Ich kann mich noch erinnern, als ich das erste Mal auf das äußerst spannende Thema Stative gestoßen bin und wie neugierig ich selber war. Ich hatte mich auch zunächst sehr gewundert, was ein gutes Stativ überhaupt ist und warum das jemand brauchen sollte oder wofür das gut ist.

In diesem REALTALK Ratgeber werde ich dir alles wichtige mit auf den Weg geben, was du über gute Stative wissen musst. Ohne unnötigen Kram. Es wartet auf dich der wohl ausführlichste Artikel, den es derzeit zu Stativen gibt.

Quellen durchforstet

7

Deine gesparten Stunden

44

Lesezeit ca.

8 Min.

Das sind die exakten Schritte:

Die ersten konkreten Schritte, um ein gutes Stativ ausfindig zu machen, dich optimal vorzubereiten und besser zu verstehen sind folgende. Diese detailierten Schritte helfen dir dabei, ein gutes Stativ von einem einfachen Stativ zu unterscheiden & für dich am Ende das richtige zu finden.

das gute Stativ Liste - Vorbereitung:

Diese fünf grundsätzlichen Bereiche machen zunächst grob ein gutes Stativ ] aus. Wenn du dich um diese fünf elementaren Bereiche kümmerst, bist du quasi optimal vorbereitet. Hier arbeiten wir uns sprichwörtlich vom Kopf bis zum Fuß durch, was ein gutes Stativ ausmacht.


Der Stativkopf


Für den Stativkopf gibt es zahlreiche unterschiedliche Varianten. Hierbei muss ein gutes Stativ nicht zwingend teuer sein, aber dazu gibt es im späteren Verlauf mehr.

Die Schnellwechselplatte

Einige Stativköpf sind mit sogennanten Schnellwechselplatten ausgestattet. Wie der Name es schon sagt, ermöglichen sie ein schnelles montieren und demontieren der Kamera vom Staiv. Dazu verbindet man eine kleine Platte über das Gewinde am unteren Teil deiner Kamera miteinander. Eine gute Sache, wenn man zwischen dem Stativ und dem fotografieren aus der Hand wechseln möchte.

Was macht ein gutes Stativ aus?

3-Achsen Positionierung

Bei der Positionierung bzw. Ausrichtung der Kamera, kann man die meisten Stativköpfe über 3-Achsen einstellen. Dabei lässt sich der Stativkopf neigen, drehen und der Winkel der Kamera verändern. Da man hierbei lediglich drei Ausgangspunkte ist ein präzises einstellen manchmal echt nervenaufreibend.

Was macht ein gutes Stativ aus?

360 Grad Kugelkopf

Den 360 Grad Kugelkopf habe ich lieben gelernt! Eine Wunderwaffe und ein enormes Zeitersparnis, wenn es darum geht die optimale Ausrichtung der Kamerarichtung zu finden, oder um Panoramen zu fotografieren.

Die meisten Profi Stative werden mit solch einem Kugelkopf ausgeliefert um dem Fotografen oder der Fotografin eine präzise Waffe mit an die Hand zu geben.
Auch zum nachrüsten für günstigere Stative gibt es solche Kugelköpfe. 

Was macht ein gutes Stativ aus?

Die Höhe


Wusstest Du schon?

Die optimale Höhe eines Statives sollte so gewählt werdne, dass man ohne sich körperlich zu verrenken durch den Sucher der Kamera schauen kann. Wobei je nach Anwendungsbereich die Höhe variieren kann.

Es gibt Mini Stative und auch welche die die eigene Körpergröße bei weitem übersteigen. Die Höhe spielt bei der Art der Fotografie, die man ausleben möchte eine enorme Rolle.

Während man sich bei Portraitfotos mehr auf die Augenhöhe des Models fokussiert, orientiert man sich bei Landschaftsaufnahmen oftmals am Horizont und wählt dementsprechend seine Höhe. Ganz klar davon abhängig, was den eingenen Vorstellungen entspricht.


Die Beine


Bei den Beinen der Stative kommt es auch wieder ganz klar auf den Anwendungsbereich an und welche Art von Equipment man benutzt. Ist man zum Beispiel aktiver Sportfotograf und schleppt objektive mit großer Brennweite mit sich herum, dann kann können 2kg Objektive vor der Kamera sehr schnell einen müden Arm machen. Und dann bei 600mm auf lange Zeit eine Sportveranstaltung verfolgen macht auf Dauer keinen Spaß 😀 

Hierfür eignen sich die Einbein Stative sehr gut, da sie einem Gewicht komplett abnehmen, man einen Stützpunkt am Boden hat und trotzdem flexibel das Geschehen verfolgen kann.

Ein Dreibein Stativ erfüllt diesen Zweck ebenso gut, lediglich ist man in der Handhabung von Fotospot zu Fotospot hüpfen, nicht ganz so agil.

Dafür bieten Dreibein Stative die Möglichkeit die Kamera komplett aus der Hand zu lassen und sich selbst zu fotografien. und das in nahezu jeglicher Umgebung.

Ich besitze immer noch mein erstes Stativ, welches für meine ersten Schritte in der Fotografie nutzte - Allerdings fühlte ich mich damit oftmals sehr eingeschränkt. 

Was macht ein gutes Stativ aus?

Nicht nur die Präzision vom Stativkopf machte mir hier zu schaffen, sondern auch die nicht vorhandene unabhängige Beweglichkeit der Beine. Hier werden alle 3 Beine beim positionieren im gleichen Winkel gespreizt. 
Zwar hat man die Möglichkeit ein Kontergwicht für einen stabilen Stand anzuhängen, allerdings fehlt die unabhängige Spreizung im Gelände für die in meinen Augen perfekte Einstellung.

Was macht ein gutes Stativ aus?

Seitdem ich mir ein professionelleres Stativ zugelegt habe von Rollei, nutze ich es auch viel lieber. Auch um mich selbst zu fotografieren, wenn ich mit meinem Motorrad unterwegs bin 🙂

Ein weiterer Punkt in Bezug auf die Beine sind die Füße! Ein gutes Stativ hat gummierte diamantförmige Füße. So hat man auf jeglichem Untergrund einen sehr guten Halt.


Das Material


Welche Materialen werden für ein Stativ genutzt? 
Bei den günstigeren Modellen wird in der Regel Aluminum verwendet, was zwar leicht ist, aber keine sooooo große Standfestigkeit mit sich bringt.

Und welches Material ist leicht mit einer hohen Standfestigkeit? Carbon. Ich liebe dies Material und will es nicht mehr missen. Kurzer Exkurs zu mir, ich habe mal eine Kariere als Rennfahrer angestrebt, wo sich das gesamte Fahrzeug aus diesem hochfesten Material bestand. Wenn man mit 200km/h frontal ungebremst in einer Leitplanke einschlägt und das Material dafür gesorgt hat, dass man sicher und unversehrt aus solch einem Boliden aussteigt wie kann man es dann nicht liebgewinnen?

Nichtsdestotrotz bin ich unheimlich happy ein solches Stativ bei mir tragen zu dürfen und kann es nur wärmstens weiterempfehlen.


Die Handhabung


Bei einem guten Stativ werden hauptsächlich Schnellverschlüsse verwendet. Die dienen zum einen für eine einfache Handhabung, zum anderen aber auch um präzise Einstellungen schnell zu fixieren.

Wie ätzend wäre es, wenn wir minutenlang mit einem Schraubendreher an unserem Stativ stehen müssen, nur um nach der Befestigung feststellen zu müssen, dass die Einstellung nicht unseren Vorstellungen entspricht?

Demnach werden Klammern oder Drehverschlüsse zur Befestigung verwendet, die uns das Leben einfacher machen.

Im zusammengefalteten Zustand lassen sich die Stative entweder im oder am Fotorucksack befestigen. Mein Kameraequipment nimmt den Platz im Rucksack schon größtenteils ein, deswegen ist meins an der Vorrichtung meines Kamerarucksackes befestigt und macht dabei sogar auf dem Motorrad eine gute Figur.

Du siehst, ein Investment in ein gutes Stativ macht einem auf Dauer eine wahnsinnige Freude und Gut ist nicht gleich Teuer 🙂 
Also wenn du das nächste mal unterwegs bist und dir die Zeit davon rennt, weil du nicht deine gewünschte Positionierung findest, wirst du dir wünschen bei der Anschaffung des Statives die Augen aufgemacht zu haben und Vergleiche herangezogen zu haben.

Bei anständigem Umgang wertschätzung dies Gegenstandes, hat man auch lange Zeit Spaß daran.

Du kannst jetzt ganz klar für dich entscheiden, worauf es für dich bei einem guten Stativ ankommt, ob du viel im Gelände unterwegs bist und die Flexibilität benötigst, oder du lieber Fotos auf Augenhöhe in einem Studio schießt kannst nur du für dich entscheiden. 

Abschließendes Fazit

Dank dieses Artikels Was macht ein gutes Stativ aus, bist du nun optimal in die Welt der Stative eingeweiht und musst nun nicht mehr dutzende andere unvollständige oder extrem lückenhafte Quellen im Internet durchforsten. Du weißt nun alles über die Thematik eines guten Statives und hast nun das Rüstzeug, um loszulegen.

Du hast nun alles, um ein gutes Stativ für dich zu finden.

Bevor du jedoch raus in die weite Welt gehst und nun ein gutes Stativ für dich ausfindig machst, lasse uns bitte einen Kommentar da, was deine Gedanken zu "Was macht ein gutes Stativ aus?" sind. Wir freuen uns auf dich!


Julian
Julian

Hey... Ich bin Julian. Ich freue mich, dass du den Weg zu mir gefunden hast. Einer meiner absoluten Leidenschaften ist die Fotografie. Ich nutze jede freie Minute, um selber neues rauszufinden. Die Arbeit mit der Kamera und meiner Umgebung bringt mir Erfüllung. Lass uns gemeinsam an deinen Skills arbeiten, sodass du Fotos schießt, die zur unvergesslichen Erinnerung werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published.